Staatlich anerkannte Pflegefachkraft in der Palliativversorgung

Seminarnummer: WEBI008

Welche Formen der Betreuung, Pflege und Begleitung brauchen Menschen, die am Ende ihres Lebens stehen? Was ist für diese Menschen wirklich wichtig? Welchen Beitrag können Pflegende leisten, um die Lebensqualität für schwerkranke und sterbende Menschen zu erhalten?

Für dieses Seminar stehen aktuell keine Termine zur Verfügung.
Bei Interesse kontaktieren Sie bitte unsere kostenfreie Bildungsberatung unter: 0800 555 8838
oder senden Sie uns eine Anfrage.

250 Seminarstunden
Staatlich anerkannter Abschluss
Durch Teilnahme an dieser Weiterbildung erwerben Sie das Wissen zu pflegerischen, rechtlichen, qualitätsrelevanten und organisatiorischen Aspekten der Palliativversorgung. Sie reflektieren die eigenen Vorstellungen von Leben, Sterben, Tod und Trauer und schulen Ihre kommunikative Kompetenz. Dies befähigt Sie, Patienten und ihre Angehörigen in pflegerischer, psychosozialer und spiritueller Hinsicht zu begleiten und Geborgenheit in der letzten entscheidenden Lebensphase zu vermitteln.

Zielgruppe

Pflegefachkräfte in der stationären und ambulanten Alten- und Krankenpflege

Inhalt

  • Grundlagen Palliativ Care und Palliativpflege
  • Ethische Entscheidungsfindung, ethische Aspekte der Palliativpflege
  • Ausgewählte medizinische und pflegerische Aspekte der Palliativpflege
    • Pflege- und Therapieplan in der Palliativbetreuung
    • Palliativbetreuung bei Demenzkranken
    • Schmerzerleben und Schmerzmanagement/Pharmakologie
    • Sterbewünsche
    • Therapie, Pflege und Begleitung in der Sterbephase
  • Psychosoziale, spirituelle und kulturelle Aspekte der Palliativpflege
  • Theoretische Grundlagen der Kommunikation
  • Rechtliche Grundlagen
Staatlich anerkannter Abschluss

250 Seminarstunden
32 Tage

250 Seminarstunden (08:30 bis 16:00 Uhr) in 7 Blöcken und Prüfung/Kolloquium
Gesamtdauer ca. 1 Jahr

Diese Weiterbildung findet berufsbegleitend statt.

  • Staatliche Anerkennung als Pflegefachkraft in der Altenpflege, Gesundheits- und Krankenpflege oder Kinderkrankenpflege und mindestens zweijährige berufliche Tätigkeit im erlernten Beruf
  • An der Weiterbildung können auch Personen anderer Berufsgruppen teilnehmen, die konkretes Wissen in diesem Fachbereich erwerben wollen. Diese Teilnehmer können lediglich eine Teilnahmebescheinigung erlangen.
VDSI Punkte Arbeitsschutz: 0
VDSI Punkte Brandschutz: 0
VDSI Punkte Managementsysteme: 0
VDSI Punkte Gesundheitsschutz: 0
VDSI Punkte Security: 0
VDSI Punkte Umweltschutz: 0
Weiterbildungspunkte Registrierung beruflich Pflegender: 25
Hinweis zum Abschluss:
Staatliche Anerkennung mit Erlaubnis zum Führen der Weiterbildungsbezeichnung, Teilnahmebescheinigung und Zeugnis der TÜV Akademie GmbH

Grundlage der Weiterbildung ist die Thüringer Verordnung zur Durchführung der Weiterbildungen in den Pflegeberufen vom 24.01.2010.

Auf Antrag können bereits absolvierte Weiterbildungsabschnitte (Module) nach Anlage 5 im Umfang ihrer Gleichwertigkeit auf die Dauer der Weiterbildung angerechnet werden, wenn sie

  • dem Weiterbildungsziel entsprechen,
  • an staatlich anerkannten Weiterbildungsstätten mit Erfolg nachweislich absolviert wurden,
  • die Teilnahme an ihnen nicht länger als fünf Jahre zurückliegt und
  • die Inhalte in der beruflichen Tätigkeit kontinuierlich angewendet wurden.

Über den Antrag nach Absatz 1 entscheidet die zuständige Behörde.

Diese Maßnahme ist AZAV zugelassen und damit durch die Bundesagentur für Arbeit über einen Bildungsgutschein förderfähig. Gern beraten bzw. unterstützen wir Sie bei der Beantragung.

Verwandte Seminare

Staatlich anerkannte Fachpflegekraft für Geriatrie und Gerontopsychiatrie
Die demographische Entwicklung und die daraus resultierenden notwendigen Veränderungen führen in Einrichtungen der stationären und ambulanten Pflege zu einem enormen Wandel. Gerade in der Betreuung demenziell erkrankter und psychisch veränderter alter Menschen wird den Pflegefachkräften ein hohes Maß an Flexibilität und Professionalität abverlangt.
Staatlich anerkannter Hygienebeauftragter in Pflegeeinrichtungen
Auf Grund des am 08.07.2011 durch den Bundesrat verabschiedeten Gesetzes zur Änderung des Infektionsschutzgesetzes erhält das Thema Hygiene zusätzlich aktuelle Brisanz. Das Gesetz schafft Voraussetzungen, um die Hygienequalität in medizinischen Einrichtungen und bei medizinischen Behandlungen deutlich zu verbessern. 
Staatlich anerkannte verantwortliche Pflegefachkraft nach § 71 SGB XI
Die Weiterbildung soll durch die Vermittlung fundierter Fähigkeiten, Kenntnisse und Fertigkeiten dazu befähigen, in verschiedenen Bereichen der Pflege Management- und Leitungsaufgaben zu übernehmen. Insbesondere befähigt diese Weiterbildung die Teilnehmer dazu, Abläufe und Prozesse im Verantwortungsbereich selbständig zu planen und zu organisieren...
Staatlich anerkannte leitende Pflegefachkraft eines Bereiches im Krankenhaus und anderen pflegerischen Versorgungsbereichen
Entsprechend der Heimpersonalverordnung (HeimPersV) und § 80 des Pflegeversicherungsgesetzes (PflegeVG) sollen Pflegefachkräfte mit Leitungsaufgaben für stationäre Einrichtungen vertraut gemacht und die dafür notwendigen Fähigkeiten, Kenntnisse und Fertigkeiten vermittelt werden. Schwerpunkte sind u.a. die Sicherung der Qualitätsstandards, Einsatzplanung, Leitung von Dienstbesprechungen und Supervision.