Beauftragte Person

Was ist eine „Beauftragte Person“?

„Beauftragte Personen“ werden in Ihrem Unternehmen benannt und agieren in eigener Verantwortung. Sie erfüllen eigenständig die Ihnen übertragengen Pflichten für das Unternehmen. Die Bestellung zur „Beauftragten Person“ hat vom Unternehmer grundsätzlich schriftlich zu erfolgen. Weitere Regelungen zum Begriff „Beauftragte Person“ sind in den §§ 14 StGB (Strafgesetzbuch) / § 9 OWiG (Ordnungswidrigkeitsgesetz) nachzulesen.

Welche „Beauftragte Person“ benötigt mein Unternehmen?

Der Einsatz von „Beauftragten Personen“ ist von den jeweiligen Aufgaben des Unternehmens abhängig. Je nach Produkten bzw. Aufgabengebieten sind unterschiedliche „Beauftragte Personen „ im Unternehmen zu bestellen. Das Team der Bildungsberatung der TÜV Akademie GmbH ist Ihnen bei der Auswahl der passenden Weiterbildung gern behilflich und steht Ihnen beratend zur Seite.

Welche Aufgaben nimmt eine „Beauftragte Person“ wahr?

Die Aufgaben einer „Beauftragten Person“ richten sich zunächst nach rechtlichen Grundlagen. Zudem können die Aufgaben sehr unterschiedlich sein und sich nach den Bedingungen im Unternehmen und dessen Arbeitsabläufen richten.

Sobald sich ein Unternehmen in gewissen Tätigkeitsfeldern bewegt, sind „Beauftragte“ Personen gesetzlich vorgeschrieben – so zum Beispiel bei Arbeiten mit Gefahrgut (Gefahrgutbeauftragter) und Gefahrstoffen oder mit Abfall (Abfallbeauftragter).

Welche Qualifikationen sind Voraussetzung, um die Aufgabe als „Beauftragte Person“ wahrnehmen zu können?

Die Qualifikationen, die eine „Beauftragte Person“ vorzuweisen hat, richten sich nach dem auszuführenden Aufgabengebiet und können somit sehr unterschiedlich sein. In den gesetzlichen Vorgaben und im berufsgenossenschaftlichen Regelwerk werden die vorzuweisenden Kenntnisse beschrieben. Da die „Beauftragte Person“ mit hoher Eigenverantwortung im Unternehmen agiert, ist eine fundierte Aus- und Weiterbildung Voraussetzung für eine qualitativ hochwertige und rechtssichere Aufgabenerfüllung. Wir beraten Sie gern zu Ihrem passenden Seminar.

Wie bestelle ich eine „Beauftragte Person“?

„Beauftragte Personen“ müssen grundsätzlich vom Unternehmer schriftlich bestellt werden. Dabei ist es unerheblich, ob es sich um einen internen oder externen Mitarbeiter handelt. Die schriftliche Beauftragung muss einer gewissen juristischen Form entsprechen. Weiterhin muss in der Beauftragung / Bestellung genau definiert werden, welche Tätigkeiten die Person übernehmen soll und welche Kenntnisse / Qualifikationen sie dazu berechtig, das Tätigkeitsfels auszuführen. Ein Nachweis über die benötigten Qualifikationen ist zu erbringen und ggf. bei Unternehmen vorzulegen. In bestimmten Fällen in eine Zustimmung der zuständigen Behörden notwendig.

Datenschutz

Betrieblicher Datenschutzbeauftragter (TÜV®) nach Bundesdatenschutzgesetz
Unternehmen mit mehr als 9 Mitarbeitern, die ständig personenbezogene Daten verarbeiten, sind laut Bundesdatenschutzgesetz dazu verpflichtet, einen Datenschutzbeauftragten zu bestellen. Erwerben Sie die vom Gesetz erforderte Qualifikation, um dem anspruchsvollen Aufgabengebiet des Datenschutzbeauftragten gerecht zu werden.
zum Seminar

Text

Facility Management & Brandschutz

Brandschutzbeauftragter (TÜV®)
Mit der Ausildung zum Brandschutzbeauftragten werden die Teilnehmer befähigt, die Aufgaben und Pflichten eines Brandschutzbeauftragten fachgerecht zu erfüllen. Das Erkennen und Beurteilen von Gefahren, Vorsorgemaßnahmen treffen, Brandgefahren beseitigen, unterbinden sind nur einige Aufgabenfelder eines Brandshutzbeauftragten. 
Grundlehrgang | Fortbildungslehrgang 

Brandschutzbeauftragter nach vfdb-Richtlinie
Brandschutzbeauftragte sind im Rahmen der ihnen übertragenen Pflichten für den Brandschutz im Unternehmen verantwortlich. Sie sollen Gefahren erkennen, beurteilen und dafür sorgen, dass die Brandgefahren beseitigt oder unterbunden werden und evtl. entstehende Schäden gering gehalten werden. 
Grundlehrgang | Fortbildungslehrgang 

Sicherheitsunterweisung am Aufzug (ohne Wartungsbefugnis) - Beauftragte Person nach TRBS 3121 (Betrieb von Aufzugsanlagen)
Im Seminar erhalten die Teilnehmer einen Überblick über die relevanten gesetzlichen Vorschriften und über die Vorgaben der Versicherer. Die Funktion, Wirkungsweise, Ziele und Einsatzgebiete von RWA-Anlagen werden dargestellt. Sie lernen die Anforderungen und den Ablauf der notwendigen Überprüfungen und Wartungsarbeiten kennen. Das Seminar vermittelt das erforderliche Fachwissen zur Durchführung der vorgeschriebenen und regelmäßig erlaubten Überprüfungen. 
zum Seminar

Text

Logistik & Verkehr

Unterweisung nach Kap 1.3 ADR/RID für Beteiligte/Beauftragte Personen
Der Lehrgang betrifft Unternehmen, die nach Kapitel 1.4 ADR/ RID Pflichten bei der Beförderung gefährlicher Güter im Straßen- bzw. Schienenverkehr haben. Die Teilnehmer lernen die aktuellen Bestimmungen des Gefahrgutrechts bezüglich der Beförderung gefährlicher Güter kennen und anwenden.
zum Seminar

Grundschulung: Gefahrgutbeauftragter (Straße) inklusive IHK-Prüfung
Ein Gefahrgutbeauftragter muss bestellt werden, wenn Unternehmen gefährliche Güter befördern. Dieser muss über einen gültigen IHK-Schulungsnachweis verfügen. Mit unserem Seminar erhalten die Teilnehmer den geforderten Schulungsnachweis nach GbV und schließen die Schulung mit einer IHK-Prüfung ab.
Grundschulung | Vorbereitungsschulung

Text

Technik & Produktion

Fachbetriebsbeauftragter nach § 62 WHG (ehemals § 19l WHG)
Die Schulung vermittelt die rechtlichen und technischen Kenntnisse zur Erfüllung der gesetzlichen Forderungen des Wasserhaushaltsgesetzes.
zum Seminar

Text

Energie & Umwelt

Energiemanagementbeauftragter (TÜV®)
Der Energiemanagementbeauftragte unterstützt den Energiemanager bei seinen Aufgaben und ist für die praktische Umsetzung und Überwachung der Arbeiten zuständig. Die Teilnehmer lernen in der Ausbildung zum Energiemanagementbeauftragten technische und managementspezifische Instrumente sowie Methoden kennen, um ein professionelles Energiemanagementsystem nach ISO 50001 im Unternehmen zu implementieren. 
zum Seminar 

Energiebeauftragter nach SpaEfV
Im Seminar werden die nach SpaEfV anerkannten Auditierungsmethoden aufgezeigt. Seit 2015 gilt das Regelverfahren, bei dem das System vollständig umgesetzt sein muss. Darüber hinaus fordert § 5 Abs. 1 Nr. 3a) bb) SpaEfV die Ernennung eines Energiebeauftragten mit namentlicher Benennung mit der Verantwortung für die Koordination der Systemeinführung. Der Kurs befähigt die Teilnehmer, die Aufgaben eines solchen Energiebeauftragten zu erfüllen. 
zum Seminar 

Umweltschutzbeauftragter
Umfangreiche Fachkenntnisse zum betrieblichen Umweltschutz in Deutschland sind Voraussetzung für die Arbeit als Umweltschutzbeauftragter. Der Umweltschutzbeauftragte trägt Sorge dafür, dass das Unternehmen alle technischen und organisatorischen Anforderungen im Bereich Umweltschutz erfüllt und berät die Geschäftsleitung bei der Umsetzung von Maßnahmen zum Umweltschutz.
Grundlehrgang | Fortbildungslehrgang 

Umweltmanagementbeauftragter (TÜV®)
Im Seminar werden den Teilnehmern Kenntnisse zu den Anforderungen an ein Umweltmanagementsystem nach DIN EN ISO 14001 vermittelt. Sie erhalten Erläuterungen, wie sich umweltbezogene Prozesse gestalten, überwachen und verbessern lassen damit Sie ein Umweltmanagementsystem im Unternehmen entwickeln und optimieren können.   
zum Seminar 

Betriebsbeauftragter für Abfall - Erwerb und Erhalt der Fachkunde
Für alle Unternehmen, die nach Abfallbeauftragtenverordnung (AbfBeauftrV) einen Abfallbeauftragten bestellen müssen.
Grundlehrgang | Fortbildungslehrgang 

Betriebsbeauftragter für Immissionsschutz - Erwerb und Erhalt der Fachkunde
Der behördlich nach Anhang II der 5. BImSchV anerkannte Lehrgang vermittelt das notwendige Fachwissen, um als Immissionsschutzbeauftragter rechtskonform agieren zu können. 
Grundlehrgang | Fortbildungslehrgang 


Betriebsbeauftragter für Gewässerschutz - Erwerb und Erhalt der Fachkunde
Unternehmen, die täglich mehr als 750 Kubikmeter Abwasser direkt in ein Gewässer einleiten oder aufgrund einer behördlichen Anordnung nach § 64 Abs. 2 WHG zur Bestellung verpflichtet sind, müssen einen oder mehrere fachkundig ausgebildete Gewässerschutzbeauftragte schriftlich ernennen. 
Grundlehrgang | Fortbildungslehrgang  

Gefahrstoffbeauftragter
Die Gefahrstoffverordnung verpflichtet den Unternehmer die mit der Arbeit verbundene Gefährdung von einer fachkundigen Person erfassen und beurteilen zu lassen. Der Gefahrstoffbeauftragte berät die Geschäftsleitung und alle für den Umgang mit Gefahrstoffen verantwortliche Personen in Fragen der Auswahl und des Umgangs mit Gefahrstoffen. 
Grundlehrgang | Fortbildungslehrgang